Zeit und Raum

Die wechselnden Einflüsse von Wind und Wetter bilden einen festen Bestandteil des Fanö Golf Links und auch allem geschichtlichen Wandel der letzten 110 Jahre zum Trotz hat die Anlage seit ihrer Eröffnung 1901 ihren Charakter im Kern bewahren können.

Um die Jahrhundertwende gewann das Kurbadwesen, wie es u.a. Thomas Mann schätzte und in seinen Romanen beschrieb, an Popularität und verlieh Fanö hohe Beliebtheit beim freizeithungrigem, gehobenem europäischem Publikum. Es entstanden Strandpromenaden, Musikpavillions, Jugendstilvillen, Badehotels – und ein Golfplatz in der Dünenlandschaft bei der international frequentierten Badestelle Vesterhavsbad.

Der Platz Fanö Golf Links mit damals noch 9 Löchern wurde 1901 im Zuge des ersten Dänischen offenen Golfturniers eingeweiht, dem „Open Golf-Championship of Denmark“. Es gewann der Schotte Robert Dunlop – was nicht unbedingt überraschen mag: Der Schotte und professionelle Golfspieler hatte den Golfplatz selbst entworfen.

Um 1930 wurde Fanö Golf Links auf 18 Löcher erweitert.

Ein Spiel auf unserem Platz gleicht noch immer einer kleinen Zeitreise und dort, wo einst Männer mit Strohhüten und Frauen in pompösen Strandkleidern das süße Leben genossen, sind unsere Gäste jetzt dran. Die Landschaft um einen hat sich kaum verändert seit damals und wenn man schließlich zum Clubhaus zurückkehrt, mag man sich zurückversetzt fühlen in das Jahr, das mit großen Lettern darauf prangt: 1898.