Die Natur als Golfplatzarchitekt

Unter dem weiten Dänischen Himmel und umgeben von den Wellen der Nordsee liegt der Nationalpark Wattenmeer. Hier, wo die Natur über Jahrtausende die Insel Fanö formte und noch immer formt, befindet sich zwischen Himmel und Meer, zwischen Vogelwelt und Dünenlandschaft, einer der eindrucksvollsten Golfplätze Europas: Fanö Golf Links.

Fanö Golf Links ist nicht nur der älteste Golfplatz, er ist auch der einzige True Links Dänemarks. Umgeben von Strandhafer und Heidekraut offenbart sich dem Golfspieler gleich hinter der ersten Dünenreihe eine in vorsichtiger Balance zwischen unberührter Natur und richtender Hand geschaffene Anlage, die sich an die Ursprünge des Golfspiels in Schottland anlehnt.

Der wichtigste Architekt des Platzes ist hier die Natur selbst. Die Fairways orientieren sich an dem Verlauf der grün bewachsenen Dünen, die wiederrum das Rough bilden. Die meisten Abschläge befinden sich ebenfalls auf den Dünen, von denen sich dem Golfspieler ein eindruckvoller Ausblick von Horizont zu Horizont bietet.

Wir freuen uns natürlich, dass unsere Bemühungen einen einzigartigen, authentischen Links-Platz zu schaffen nicht ganz unbemerkt blieben und das britische Magazin Golf World uns zu den besten vier Links des Europäischen Festlandes zählt. Ebenso freut uns die Meinung von golfclubatlas.com, das unseren Platz als einen der 20 besten naturnahen Plätzen weltweit kürte. Am wichtigsten wird für uns jedoch immer bleiben, dem Golfspieler ein exklusives und erhebendes Erlebnis zu bieten und auf sein Urteil zu vertrauen. Willkommen auf dem Fanö Golf Links.

Vom Abschlag bis zum Grün ein Erlebnis

Wie alle True Links liegt der Fanö Golf Links am Meer. Und wie auf den besten der True Links spielt man in einer Landschaft, deren Charakter eine Hommage an die Anfänge des modernen Golfspiels im spätmittelalterlichen Schottland ist.

Das Layout folgt sich sanft wellenden Fairways, die einst den Meeresboden bildeten, eingerahmt vom Rough begrünter Dünen und des dieser Landschaft so typischen rötlichen Heidekrauts. Einige Grüns sind so von Dünen verdeckt, dass das Anspiel besonderen Mut und Intuition erfordert. Fanö Golf Links hat keine künstlichen Bunker. Echtes Linksland lässt keine zu. Linksland verteidigt die Grüns mit den Mitteln der Dünenlandschaft – nicht zuletzt mit seinem Charme.

Der Platz erfordert Aufmerksamkeit und Kreativität. Die Essenz der Spielbahnen ist nicht ihre metrische Länge, sondern die Varianz der Spielsituationen und der möglichen Lösungen. Und ausgesetzt den Kräften von Wind, Wetter und Jahreszeiten gleicht kaum ein Spiel dem anderen.

Die offenen, schwingenden Fairways mit kurzem, harten Rasen und dem Spiel des Windes, mal launisch, mal gnädig, lassen auch den Routinier altbekannte Muster durchbrechen und irgendwann in federnden Schritten über die Dünen steigen, in der frohen Hoffnung, seinen Ball auf der anderen Seite an einem günstigen Punkt wiederzufinden.

Es hat seine Gründe, dass die British Open auf einem True Links, wie der Fanö Golf Links einer ist, gespielt werden, und wir teilen die Wertschätzung, die dieser Landschaft auf der Grenze zwischen Meer und Kulturland damit zuteil werden. Das Zusammenwirken von Mensch und Natur, persönlichen Fähigkeiten und Naturgewalten bilden die Tradition des Golfspiels, und dieser Tradition haben wir uns verpflichtet.